Danke an alle Unterstützer

Herzlichen Dank für all die Spenden, die uns trotz dieser schwierigen Zeit erreicht haben. Sei es persönlich hier bei uns vor dem Tor, in den Spendenboxen der Märkte oder über unsere Amazon-Wunschliste.

Ebenso vielen Dank für die finanzielle Unterstützung. Ihr seid großartig.

 

April 2020

Ausgesetzt und ignoriert

Das ist klein Belinda.

Das etwa vier Wochen junge Katzenkind wurde in der Bohrmühle, Schmalkalden in einem Karton entsorgt. Klägliche Schreie hallten stundenlang durch die Wohnanlagen. Hören wollte sie aber niemand, denn „Was geht es mich schon an?!“
So musste das kleine Mädchen ausharren, bis sich endlich eine nette Bürgerin erbarmte und das ausgesetzte Wesen zu uns brachte.
Völlig ausgehungert stürzte sie sich auf Aufzuchtmilch und Futterbrei. Gesättigt und in guter Gesellschaft von anderen Katzenkindern hat sich Belinda vom großen Schock erholt.

 

Wir können nicht verstehen, warum immer wieder viele Menschen wegsehen, wenn sich das Leid doch so offensichtlich bemerkbar macht. Ihre Rufe waren nicht zu überhören!
Wir sind erschüttert.

 

April 2020

Futterstellen - Wissenswertes

Beim Bummeln durch die Stadt, unter dem Balkon des Nachbarn oder im Gemeinschaftsgarten sieht man sie: Futterschalen für vermeintlich herrenlose Katzen. 

 

Was ihr über das Füttern fremder Katzen wissen solltet:

 

- Füttern verpflichtet: Wer eine herrenlose Katze füttert, der verpflichtet sich sowohl für die Fütterung, als auch für Tierarztbesuche und die notwendige Kastration.

 

- In vielen Städten und Gemeinden gilt ein allgemeines Fütterungsverbot: Es ist Aufgabe des jeweiligen Ordnungsamtes in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein freilebende Katzen zu versorgen und der Vermehrung durch Kastrationen entgegenzuwirken. Dazu können auch andere Personen beauftragt werden.

 

 - Durch die Fütterung an anderen Plätzen werden die Katzen von der eigentlichen Futterstelle weggelockt. Somit sind sie nicht mehr auffindbar und können nicht kastriert werden.

 

- Durch die Fütterung von Privatpersonen kann nicht unterschieden werden, ob es sich um herrenlose Katzen handelt, oder welche, die ein Zuhause haben. Auch diese Katzen kehren seltener oder gar nicht mehr nach Hause.

 

- Wie auf dem Bild zu sehen, werden Futterreste nach dem Füttern oft nicht weggeräumt. So ziehen sich andere Tiere wie z.B. Ratten und Marder herbei.

 

- Nicht gemeldete Futterstellen begünstigen die Vermehrung von freilebenden Katzen, da meist aus Mitleid nur gefüttert wird, die Kastration jedoch aus verschiedenen Gründen nicht vorgenommen wird. Dieses Leid lässt sich vermeiden.

 

Was wirklich hilft:

- Bitte füttert nicht einfach fremde Katzen.

 

- Meldet uns oder dem Ordnungsamt zugelaufene Katzen oder Brennpunkte mit vielen Katzen, damit die Bestände ordnungsgemäß kontrolliert werden können.

 

- Gerne könnt ihr uns beim Einfangen der Katzen unterstützen, die nach der Kastration wieder an der Futterstelle freigelassen werden.

 

- Wir freuen uns auch über eine finanzielle Zuwendung für die tierärztliche Versorgung und Kastration, die mehrere tausend Euro jährlich betragen.

 

- Ganz wichtig: Bitte lasst eure eigenen Freigänger kastrieren.

 

April 2020

Auch Kaufland- und Dm- Kunden spenden fleißig

Wie der Pfandbon-Aufsteller im Kaufland, so war auch der Spendenkorb in der dm-Drogerie prall gefüllt. Vielen Dank an alle Unterstützer, ebenso wie an die Mitarbeiter der Märkte.

Wir freuen uns riesig mit den Schützlingen.


April 2020

Arztpraxis Rasfeld überreicht wieder Spenden

Auch aus der Arztpraxis Rasfeld in Schmalkalden erreichen uns wieder jede Menge Sachspenden. 
Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die uns immer wieder mit Sach- und Geldspenden unter die Arme greifen.


April 2020

Osterwünsche

Einen Strauch mit den Osterwünschen unserer Schützlinge findet ihr ab sofort im Zoo- und Angelmarkt Schmalkalden. Das Prinzip funktioniert wie der Weihnachtswunschbaum: Am Strauch hängen Wunsch-Eier der Tiere in der Auffangstation.

Vielen Dank an die Mitarbeiterinnen, die uns regelmäßig unterstützen.

_______

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die unsere Fellnasen überrascht haben.

 

April 2020

Tauben brauchen dringend Hilfe

Die Folgen der menschenleeren Straßen und Marktplätze aufrgrund der Corona-Pandemie sind Stadttauben, die zu verhungern drohen.

Wir hoffen, dass ein Verantwortlicher bestimmt werden kann, dem das Füttern und die Versorgung der Tiere gestattet wird.

Wir sehen jedoch nicht nur den Tod der Tiere als Problematik, sondern auch die, die noch ums Überleben kämpfen. Junge und auch geschwächte Tauben würden in Massen in die ohnehin schon überfüllten Pflegestellen gebracht werden.

Das alles muss doch nicht sein.

Leider waren wir bisher noch nicht erfolgreich.

 

März 2020

Brut- und Setzzeit

Die Brut- und Setzzeit hat begonnen. Ganz wichtig: Lasst eure Hunde bitte an der Leine.

Wenn ihr ein Vogelkind findet, bitte nicht einfach einsammeln.
Am besten, ihr holt euch zunächst Rat bei einer fachkundigen Stelle und schildert dort die Situation. Erst wenn wirklich sicher ist, dass das Tier Hilfe braucht, sollte es in fachkundige Hände weitergegeben werden.

Wir nahmen in den letzten Jahren einige Vögel auf, die eigentlich noch von ihren Eltern versorgt worden wären.
Diesen Stress möchten wir den Kleinen ersparen.

Hilfsbedürftigen Vogelkindern bieten wir natürlich trotzdem unsere Hilfe an beziehungsweise bringen sie in eine Pflegestelle, in der sie super versorgt werden.

Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle an I. Röschke, die schon mehrere unserer Vogelkinder aufnahm und großzog. Menschen wie sie sind für den Tierschutz unersetzlich.

 

März 2020

3.665 Tage in der TAS - Herbert erzählt ...

Hallo ihr lieben Tierfreunde,

Ich bin Herbert, aber die Mädels hier nennen mich lieber Hörbie.
Heute möchte ich euch etwas ganz besonderes erzählen - ich bin nämlich jetzt schon 10 Jahre hier in der Auffangstation. 
Alles begann, als ich noch ein junger Schäferhund war. Ich lebte gemeinsam mit meinen Eltern zwei Jahre lang in einem kleinen Verschlag und kannte nur sie. Menschen waren mir völlig fremd.
Ihr könnt euch sicher vorstellen - Ich war nicht besonders erfreut, als man mich dort rausgeholt hat. Die Tanten haben das immer „gerettet“ genannt. Das war mir völlig unverständlich. 
Nun galt es, mich in den Alltag hier zu integrieren. Meine Pflegerinnen hatten so einiges zu tun mit mir, und erarbeiteten sich mit viel Zeit und Geduld mein Vertrauen. Doch Vertrauen bedeutet für mich nicht, dass ich jetzt ein Schoßhund auf der Couch geworden bin. Vertrauen bedeutet für mich: Sicherheit zu haben, einen Rückzugsort, und Menschen um mich herum, die mir nichts tun und mir vor allem nichts aufzwingen.
Berührungen sind mir bis heute sehr unangenehm, dann verstecke ich mich meistens in meiner Hütte.
Einige Menschen haben mich besucht und wollten mit mir trainieren. Manche von ihnen kamen ein paar Monate, manche aber auch nur ein Mal. So richtig geholfen hat mir das aber nicht. 
Aber wisst ihr, was ich hier besonders liebe? Ich habe hier ganz tolle Hundefreunde gefunden, mit denen ich täglich Auslauf bekomme. Meine Freundin Sissi war 8 Jahre lang an meiner Seite - bis sie 2018 über die Regenbogenbrücke ging. Sie fehlt mir sehr. 
Aber ich habe in diesen 10 Jahren auch viele andere Hunde kommen und gehen sehen. Ich war stets in ihrem Schatten, niemand hatte sich für mich interessiert, weil ich kein süßer Bub zum Kuscheln bin. Also habe ich mein Schicksal akzeptiert.
Oftmals schauen mich die Menschen hier traurig an, weil ich nie eine Familie bekommen habe. Dann sehe ich sie an und würde gerne sagen, dass sie doch meine Familie geworden sind. Aber meine Augen geben es ihnen zu verstehen. 
Sie haben mir zuliebe entschieden, dass ich einfach so sein darf, wie ich bin. Denn mit knapp 12 Jahren bin ich einfach viel zu müde, um mich derart großen Herausforderungen zu stellen.
Nun sind meine Äuglein trüb, die Ohren taub und die Hüfte ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Ich bin froh, dass ich den Weg hier in die Auffangstation gefunden habe. Hier bin ich einfach Hörbie. Damals ein wilder Stinkstiefel und heute ein entspannter Opi. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre hier erleben darf. Hier ist mein ZUHAUSE.

Ich habe übrigens zwei liebe Paten, die mich finanziell unterstützen. Das brauche ich gerade auch ganz dringend, denn ich habe momentan oft Bauchweh und bekomme deshalb Tabletten. Danke, dass es euch gibt.

Seniorengrüße,
Euer Hörbie?

 

März 2020

Benefiz-Turnier

Am 28. Dezember 2019 fand der Zwischen-den-Tagen-Cup des Werrataler Gelbfiebers in Breitungen statt und wir durften mit einem Infostand dabei sein.

Unsere Isabell hatte alle Hände voll zu tun und durfte die jungen Fans mit ihren Malkünsten verwandeln.

Bei der Tombola ergaben sich unglaubliche 1026€ für unsere Fellnasen. Wir sind absolut begeistert. Vielen, vielen Dank!

Ein besonderes Dankeschön geht an Danny Stein, der uns eingeladen und unterstützt hat. Wir freuen uns, dass wir dabei sein durften; es hat uns viel Spaß gemacht

 

Februar 2020

KAtzen-Kastration ist unabdingbar

Auch dieses Jahr werden wieder unzählige Katzenkinder zu uns kommen. Hungrig, krank und/oder verletzt. 
Geboren von den vielen freielebenden, unbeachteten Seelen, die täglich um's Überleben kämpfen.

Unkastrierte Freigänger tragen ihren Teil erheblich dazu bei.

Die Paarungszeit hat bereits begonnen.

Bitte lasst eure Lieblinge kastrieren, damit dieses Leid endlich eingedämmt werden kann.

 

Februar 2020

Neue Quarantäneboxen

Unsere alten Quarantäneboxen sind zu klein, schwer zu reinigen, teilweise sogar rostig und kaputt. Deshalb versuchten wir sie so selten wie möglich zu nutzen.
Damit unsere Flaschenkinder endlich sichere Unterbringungen haben, müssen wir dieses Jahr dringend neue, größere Boxen anfertigen lassen.
Die Kosten belaufen sich auf ca. 5000€.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Kleinsten mit einer Spenden unterstützen möchten und können. 

Spenden sind möglich unter:

- Paypal: tsv@tierschutzverein-schmalkalden.de (bitte als Freund senden)

- auf unser Konto:
   Tierschutzverein Schmalkalden
   IBAN: DE 89 8405 0000 1505 0017 29
   BIC: HELADEF1RRS
   Rhön-Rennsteig-Sparkasse

- oder persönlich in der TAS.

 

Spenden sind steuerlich absetzbar.

 

Februar 2020

"Wir haben es satt" - Demo in Berlin

Wie jedes Jahr waren wir am 18. Januar bei der Grünen Woche zur Demonstration „Wir haben es satt“ in Berlin dabei. 
Leider erklären sich jedes Jahr immer weniger Menschen aus der Umgebung bereit, aktiv etwas gegen die aktuelle Agrarpolitik zu unternehmen. Dafür waren wir doppelt so laut.

 

Januar 2020

Bitte nicht füttern

Bitte füttern Sie keine fremden Tiere!

Gestern mussten wir mit einer unserer Hündinnen in der Not zum Tierarzt. Sie hatte einen Knochen quer im Oberkiefer stecken, der sich immer weiter in den Gaumen drückte.

Wir konnten schon des Öfteren beobachten, dass Menschen unsere Schützlinge durch den Zaun füttern. Durchfall und allergische Reaktionen waren die Folge. 

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.
Viele unserer Hunde haben Unverträglichkeiten und bekommen Spezialfutter und alles was sie brauchen, um ein gesundes Leben zu führen.
Wir bitten diejenigen, die füttern möchten, uns vorher zu fragen. Es tut keinem weh, die Klingel zu drücken. Frieda hingegen hat es weh getan.

 

17. Januar 2020

Tierheimhelden

Ab sofort stellen wir alle Schützlinge, die ein Zuhause suchen, auch auf www.tierheimhelden.de vor.

Dort befinden sich Tiere aus Tierheimen in ganz Deutschland, mit den Möglichkeiten nach gewünschter Rasse, Alter und Grundeigenschaften zu filtern.

 

Januar 2020

PRallgefüllter PFandbon-Aufsteller

Vielen Dank an die Kundschaft des Kauflandes in Schmalkalden, die unseren Aufsteller immer fleißig mit ihren Pfandbons füttern.
Ebenso ein besonderer Dank an die Mitarbeiter des Marktes, die uns das Futter zusammengestellt haben.

 

Januar 2020

Ferienpark Dogglywood sammelt für die TAS

Am 08. Januar hatten wir Besuch aus Trusetal den Betreibern des Vakantiepark Dogglywood.

Besucher des Parkes hatten vergangenes Jahr über die Möglichkeit ihr Trinkgeld zu spenden was zum Jahresende von den Inhabern verdoppelt wurde. 

So kam eine super Summe von 800 Euro zusammen.

Wir bedanken uns recht herzlich für diese tolle Unterstützung und Ihr riesen Herz für unsere Fellnasen.

 

Januar 2020

Gismo wird seit dem letzten Augustwochenende in 94110 Wegscheid vermisst. 
Vielleicht ist sie in ein Auto gestiegen.

Zur Zeit geschlossen! 
 

Zum Schutz unserer Mitarbeiter  schließen wir unsere Tore für den Publikumsverkehr ab Montag, dem 16.03.2020, auf unbestimmte Zeit.


Selbstverständlich gehen wir trotzdem unseren Tierschutzaufgaben nach. Dies beinhaltet auch die Aufnahme von Fundtieren.

 

Kontakt kann weiterhin telefonisch, per Mail oder über Facebook zu uns aufgenommen werden.

 

Wir bitten um Verständnis.

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag

11 - 12 Uhr und

14 - 16 Uhr

Freitag 11 - 12 Uhr
Samstag und Sonntag

geschlossen

Außerhalb dieser Zeiten können Termine vereinbart werden.

Kontakt

Tierauffangstation Schmalkalden

Eichelbach 30

98574 Schmalkalden

03683 488044

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Unsere Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andre Schumann